Grusswort von Petra Olschowski

Portrait Petra Olschowski
Petra Olschowski © Sabine Arndt
Petra Olschowski ist seit 2016 Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in der Landesregierung von Baden-Württemberg. Die Kunsthistorikerin und Journalistin leitete von 2010 bis 2016 als Rektorin die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Von 2013 bis 2016 war sie Vorsitzende des Württembergischen Kunstvereins.

Sehr geehrte Künstlerinnen und Künstler, liebe Kunstinteressierte!

Selten zuvor ist die Lebens- und Arbeitssituation von Künstlerinnen und Künstler so intensiv diskutiert worden, wie in den vergangenen Monaten. Die Einschränkungen, die mit der Corona-Pandemie verbunden waren, haben besonders deutlich gemacht, wie prekär die Lage derer ist, die wir nicht ohne Grund „Kulturschaffende“ nennen. Dabei geht es nicht nur um soziale Absicherungen und Honorare, sondern auch um das ganze Netzwerk aus Galerien, Kunstvereinen, Atelierhäusern, Messen, um die internationalen Kontakte, um Begegnungen, um Präsenz an den richtigen Plätzen zur richtigen Zeit. Und es geht darum, durch Ortswechsel und auf Reisen immer wieder den Blickwinkel ändern zu können und daraus kreatives Potenzial zu schöpfen für neue Konzepte.

All das ist schwierig geworden in der Zeit nach März 2020. Und so erhält die Ausstellung „COME BACK“ der Galerie Valentien eine für den klassischen Galeriebetrieb eher ungewöhnliche Bedeutung: Sie wird zu einer Art Forschungsprojekt.

Die Idee dazu hatte Hergen Wöbken, der seit einem Jahrzehnt mit seinen Studien die soziale Lage der Künstlerinnen und Künstler erforscht. Er hat 16 Künstlerinnen und Künstler eingeladen, denen gemeinsam ist, dass sie aus Stuttgart oder Baden-Württemberg stammen und mittlerweile ihren Arbeitsschwerpunkt außerhalb des Landes haben. Aus Anlass dieser Ausstellung kehren sie in ihre Heimat zurück und zeigen ihre Arbeiten hier vor Ort und online in unterschiedlichen Formaten.

Was für die Künstlerinnen und Künstler gilt, trifft auch auf viele Galerien zu: Es war ein außerordentlich schwieriges Jahr. Die Galerie Valentien ist Teil einer aktiven Galerien-Landschaft in Stuttgart, die erheblich zur kulturellen Vielfalt der Stadt beiträgt. Die Galerien unterstützen Künstlerinnen und Künstler oft schon früh in ihrer Karriere und leisten eine Vermittlungsarbeit in die Öffentlichkeit hinein, die man nicht hoch genug einschätzen kann. Auch ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass wir so eine spannende und vielseitige Kulturlandschaft in Baden-Württemberg haben.

Danken möchte ich allen Beteiligten für ihr Engagement. Dank gilt Ihnen vor allem auch dafür, dass Sie die Kunst in dieser besonders anspruchsvollen Zeit lebendig halten! Möge die schlimmste Zeit der Pandemie bald hinter uns liegen. Ich wünsche der Ausstellung zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus nah und fern – und zwar ganz real in der Galerie, sobald ein risikofreier Besuch wieder möglich ist.

Petra Olschowski MdL
Staatssekretärin im Ministerium
für Wissenschaft, Forschung und Kunst